Mitgliederbereich
Das Greenspan-Dossier - Wie die US-Notenbank das Weltwährungssystem gefährdet, oder: Inflation um jeden Preis

Der Bestseller von Claus Vogt und Roland Leuschel: Aktuell, zukunftsweisend und brisant - damals wie heute 

Bereits am Anfang 2004 veröffentlichten Claus Vogt und Roland Leuschel ihr erstes gemeinsames Buch. Dieses Buch wurde schnell zum Bestseller. Niemand hatte es bis dahin öffentlich gewagt, den Hohepriester des Gelddruckmaschinenkultes, den damaligen amerikanischen Notenbankchef Alan Greenspan, und seine Geldpolitik derart scharf anzugreifen. Entsprechend zweigeteilt war das öffentliche Echo auf diese Publikation. 

Dies ist umso unverständlicher, da das Wissen der beiden Marktexperten ausschließlich auf allgemein zugänglichen Quellen beruhte und nicht auf Insiderwissen. Die beiden haben einfach sehr genau hingeschaut und die nach ihrer Meinung wichtigsten und den Kern dieses Bestsellers bildenden Ereignisse und Fehlentwicklungen der zurückliegenden Jahre analysiert. 

Dabei untermauerten Vogt und Leuschel ihre Analyse sehr fundiert mit ökonomischen Theorien und Einblicken aus der Fachliteratur. Trotzdem ist das Greenspan-Dossier kein trockenes Theoriewerk geworden, sondern eine spannende, unterhaltsame und eingängige Lektüre. 

Um sich ein so umfassendes Bild zu machen, war es nötig unzählige Texte, Schriften und Bücher zu lesen, mehr als für die Erstellung des Buches notwendig waren. Doch noch heute haben Claus Vogt und Roland Leuschel erheblich mehr Fragen als Antworten angesichts der außerordentlich ungewöhnlichen Entwicklungen, deren Zeugen wir alle sind und noch sein werden. Der Lauf der Dinge wird auch in Zukunft große Überraschungen bereithalten und den Rahmen unseres Vorstellungsvermögens sprengen. 

Spätestens beim Platzen der Immobilienblase wurden vielen klar wie richtig die beiden mit ihren Prognosen lagen

Denn wie schnell die beiden Analysten mit ihren Prognosen und ihrer polarisierenden Kritik recht bekommen sollten, zeigte sich nur vier Jahre später: Als 2007 die mit billigem Geld finanzierte US-Immobilienblase platzte, stürzte kurz darauf der ganze Globus in eine Weltwirtschaftskrise. Banken gingen reihenweise pleite, DAX, Eurostoxx, Dow Jones & Co. halbierten sich binnen eines Jahres. Das Platzen der Spekulationsblasen war der Preis für einen mit billigem Notenbankgeld künstlich angeheizten Wirtschaftsboom. 



Hier eine Kostprobe aus dem "Greenspan-Dossier":

Die Blase scheint voll intakt zu sein und sich der Billigung Greenspans zu erfreuen … Sobald die Immobilienpreise nicht mehr steigen oder gar zu fallen beginnen, droht eine regelrechte Katastrophe … Ein Platzen dieser Blase dürfte ohne Umschweife einen Aktien-Crash auslösen, das Finanzsystem – allen voran die im Zentrum der Blase stehenden Hypothekenbanken Fannie Mae und Freddie Mac – in Schwierigkeiten bringen und die Wirtschaft in eine Rezession stürzen." (Das Greenspan-Dossier, 3., erweiterte Auflage 2006; S.362). 

Dieses Buch befand sich zu Recht wochenlang auf den Bestsellerlisten

Wer das Buch vor 13 Jahren gelesen hat, konnte sich seitdem als Sparer und Anleger bereits gut auf die kommenden Entwicklungen vorbereiten. 

Doch wie vorausschauend und zukunftsweisend dieser Bestseller in Wirklichkeit ist, wissen wir erst jetzt im Jahr 2016, in dem Jahr, in dem bereits eine weitere Spekulationsblase, die Mutter aller Blasen, zu platzen beginnt und die Aktienmärkte sich höchstwahrscheinlich wieder einmal halbieren werden. 

Denn nach der Präsidentschaft zwei weiterer US-Notenbankpräsidenten, Ben Bernanke und Janet Yellen, die die expansive Geldpolitik Greenspans fortgeführt haben, zeigt sich heute, welche Hauptrolle Alan Greenspan in dieser spannenden Geschichte, deren Ende sich erst in den nächsten Jahren in aller Dramatik zeigen wird, wirklich inne hatte.

Schon damals waren sich Vogt und Leuschel sicher: "Eine der größten Schwierigkeiten... ist der zunehmend laxe Umgang mit der Wahrheit. Es gibt immer weniger Statistiken und veröffentlichte Zahlen, denen man Glauben schenken kann, und selbst zahlreiche Notenbanker haben die Grenze zwischen Realität und Cheerleading längst überschritten." (Das Greenspan-Dossier, 3., erweiterte Auflage 2006; "New Economy"-Märchenstunde, S. 149)  

Bereits 2004 zogen Claus Vogt und Roland Leuschel im "Greenspan-Dossier" ein vorausschauendes Fazit, das bis heute Gültigkeit hat:

"[...] Niemand vermag vorherzusehen, wann das gegenwärtige Währungssystem auseinander brechen und eine Neuordnung notwendig machen wird. Vielleicht liegt dieser Zeitpunkt sehr viel weiter in der Zukunft, als wir zurzeit vermuten. 

Der Beginn der Krise wird wahrscheinlich durch einen heftigen Kursverfall der Weltreservewährung US-Dollar oder einen scharfen Anstieg des Gold- Preises eingeläutet, vielleicht auch durch einen deutlichen Anstieg der Kapitalmarktzinsen. Jedes dieser Ereignisse würde den Vertrauensverlust in die bestehende Währungsordnung signalisieren. 

Da die asiatischen Länder die mit Abstand größten Dollar-Bestände halten, wird die Krise vermutlich dort ihren Anfang nehmen. Die Sonne geht bekanntlich im Osten auf, und dort könnte auch die Panik beginnen und einige Stunden später zunächst auf Europa, dann auf Amerika überschwappen. Daraus erwächst ein naturgegebener Nachteil für die erst später erwachenden Europäer. Sie werden es schwer haben, dem von uns für diesen speziellen Fall empfohlenen pragmatischen Rat für Krisenzeiten folgen zu können. Dieser wurde in den USA aus der Erfahrung mit abstürzenden Märkten geboren und gilt als typisch amerikanische Börsenphilosophie. Wir sprechen ihn aus, obwohl Euphorie und Panik normalerweise keine erfolgreichen Handlungsmaximen sind.

„If you panic, panic first."

Immer wieder haben wir uns natürlich die Frage gestellt, ob unsere Außenseiter-Sichtweise tatsächlich korrekt sein kann. In zahlreichen Diskussionen sind wir stets zu dem gleichen Ergebnis gekommen: Der eingeschlagene wirtschaftspolitische Weg führt in die Irre, und die ökonomischen Ungleichgewichte sind mittlerweile beängstigend groß. Vielleicht unterschätzen wir die Macht staatlicher Interventionspolitik ebenso wir den Fatalismus der Bevölkerung. Falls das so sein sollte, ändert es aber prinzipiell weder unsere Analyse noch unsere Schlussfolgerungen. Lediglich der Zeitrahmen für unsere Erwartungen würde sich nach hinten verschieben.

Für Sie als Leser ist es wichtig zu wissen, dass sowohl Claus Vogt als Auch Roland Leuschel keiner politischen Partei verpflichtet sind, sondern sich als klassisch-liberale, freiheitsliebende Demokraten verstehen, die sich schon damals um den Erhalt des demokratisch-kapitalistisch-freiheitlichen Systems sorgten. 

Ja, die kritische Auseinandersetzung mit den Fehlentwicklungen der vergangenen Jahre hatte die beiden sogar erst zusammengeführt. Denn nach ausgiebigen Gesprächen reifte die Entscheidung, gemeinsam dieses wichtige Buch zu schreiben, das als Beitrag zum Erhalt dieses Systems gedacht war und ist." (Das Greenspan-Dossier, 3., erweiterte Auflage 2006; S.376f.)


Somit ist "Das Greenspan-Dossier" ein Standardwerk und absolutes Muss für jeden Anleger, der an wirtschaftspolitischen Fragestellungen interessiert ist und sein Vermögen vor platzenden Spekulationsblasen schützen will.

Leseproben: "Die 3 Bankiersalpträume"

An Aktualität eingebüßt haben auch nicht die "3 Bankiersalpträume", die im "Prolog: Bankiers(alp)träume I" bzw. im "Epilog: Bankiers(alp)träume II" des Greenspan-Dossiers zu finden sind. Sie können diese Texte, mit denen die Autoren die Problematik auf ungewöhnliche Weise aufbereitet haben, hier nachlesen:




Hier einige Rezensionen zu dem Buch:

„Da trauen sich zwei zu schreiben, was viele nur denken. Als kleiner Trost für schockierte Leser halten die Autoren Strategien bereit, wie sich das Vermögen schützen lässt."
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

„Alan Greenspan - vom Magier zum Zauberlehrling: Börsenguru Roland Leuschel und Aktienstratege Claus Vogt rechnen mit der Geldpolitik des US-Notenbankchefs ab und zeigen, wie sich Anleger vor deren Folgen schützen können. Das Buch provoziert."
Börse Online

„If you panic, panic first! Das Buch liest sich flüssig und bleibt durchgehend amüsant, zumal die berühmte Prise Humor nicht fehlt."
Smart Investor

Roland Leuschel/Claus Vogt, Das Greenspan-Dossier - Wie die US-Notenbank das Weltwährungssystem gefährdet. Oder: Inflation um jeden Preis, 2004, 433 Seiten, 24,90 €, ISBN 978-3-89879-184-7, FinanzBuch Verlag. Das Buch erschien 2005 auch auf Französisch und Niederländisch.















Der neue Börsenbrief
Claus Vogt und Roland Leuschel sind unabhängig und absolut ehrlich. Die beiden unbequemen und kritischen Topanalysten Vogt und Leuschel


haben die Goldhausse bereits 2001 zu Tiefstkursen von 260$ ausgerufen,

haben für ihre Anleger bis zu 18,2% verdient, als der DAX 2008 fast 50%
verlor,

sind bekannt aus Fernsehen und Radio, ihre Meinung ist gefragt, unter anderem
bei n-tv, CNBC und DAF,

haben rechtzeitig vor den Börsencrashs von 1987, 2000 und 2008 gewarnt,

sind Autoren der internationalen Bestseller Das Greenspan Dossier und
Die Inflationsfalle.

sorgfältigen und richtungsweisenden Analysen der Finanz- und Edelmetall-märkte,

hochaktuellen Erkenntnissen aus der Finanzgeschichte,

konkreten und krisensicheren Anlageempfehlungen in jederzeit nachvollziehbaren Strategiedepots,

wertvollem Hintergrundwissen zum Schutz Ihres Vermögens, das Sie in anderen Publikationen so nicht finden werden,

außerdem wöchentliche Gratis-Updates per E-Mail sowie 1x im Quartal ein spannendes Themenschwerpunktheft.






Kontakt | Impressum | AGB | Datenschutz